80 Jahre Pfarre

Die Pfarre St. Elisabeth feiert 80 Jahre des Bestehens. Für unseren Flyer klicken Sie hier.

80 Jahre Pfarre

1931 wurde der Bau einer Kirche begonnen. 1932 wurden die Marienkapelle, die Unterkirche und einige Nebenräume fertiggestellt. Im Jahre 1932 wurde die Elisabeth-Vorstadt (=Froschheim) zur selbstständigen Kaplanei innerhalb der Pfarre St. Andrä. Der Pfarrhof dürfte über 400 Jahre alt sein und wurde später im Stil einer toskanischen Villa umgebaut. 1934 kauften die Jesuiten den Pfarrhof. Am 22. Februar 1939 wurde die Kaplanei unter dem Titel St. Elisabeth von Erzbischof Waitz zur Pfarre erhoben. Die Pfarrbücher beginnen schon mit dem 1. Jänner 1939. Die staatsrechtliche Anerkennung der neuen Pfarre erfolgte später. Die Jesuiten verkauften den Pfarrhof im Jahre 1950 an die Erzdiözese. Am 23. November 1952 wurden die Pfarrgrenzen genau beschrieben: im Westen die Salzach, im Osten das Geleise des Hauptbahnhofs, der Bahnhof miteinbezogen, im Süden die Bahnlinie nach Bayern, im Norden das Geleise zur Shell-Niederlassung (mittlerweile die Kolpingstraße). 1955 wurde die Kirche geweiht.
Die Pfarre ist eine Verwaltungseinheit und eine geistige Gemeinschaft. Der Verantwortliche ist der Pfarrer; er hat aus den Pfarrangehörigen amtliche und gewählte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als Verwaltungseinheit ist der Pfarrkirchenrat für die materiell-finanziellen Fragen zuständig.

Rauminstallation zur ehemaligen Elisabethbühne

Die Elisabethbühne war in der ehemaligen Unterkirche von St. Elisabeth beheimatet. Im Rahmen unseres Festes, wollen wir dieses langjährige Miteinander würdigen. Am Samstag, 6. Oktober 2019 wird Frau Renate Ourth (ehemalige künstlerische Leiterin), in der Zeit von 10 – 19 Uhr, originale Aufnahmen (Film/ Foto) im Pfarrhof zeigen. Ergänzend dazu findet im Festzelt um 12 Uhr ein Podiumsgespräch statt, wo es um die Gründung und Entwicklung der Elisabethbühne geht.

Anita Bibel

Foto "SnitaL SOLO": Spanisch, Englisch und Mundart

Leket

Foto "Leket Perkussionisten": Heiße Rhythmen aus Gambia

Libertango

Foto "Libertango": Erdige Grooves und feurige Solis